Endlich konnte der langerwartete Sieg eingeholt werden

Endlich konnte der langerwartete Sieg eingeholt werden

Am Samstag Abend konnten die Saarlouis Royals in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd gegen Speyer endlich den ersten Sieg erringen. Mit einem Spielendstand von 85:73 verließen die Fans gemeinsam mit ihrer Mannschaft zelebrierend und gut gelaunt die Saarlouiser Stadtgartenhalle.

Von Beginn an kontrollierten die Royalen Herren das Spiel und setzten sich bereits im ersten Viertel mit einem deutlichen Punktevorsprung (von mindestens 10 Punkten) ab. Den BIS Baskets Speyer konnte es nicht mehr gelingen diese Distanz aufzuholen. Saarlouis war zu stark, gab den Rhythmus und den Ton an, spielte durchweg eine gute Defense. Der Versuch im zweiten Viertel aufzuholen, wurde direkt von Edgar Schwarz gestoppt, indem er von der sogenannten imaginären «NBA-3 Point Line» einen unglaublichen Korb versetzte, dies meint in etwa eine Distanz, die sich circa noch zwei Schritte hinter der aufgezeichneten Dreier Linie befindet. In die Halbzeit verabschiedeten sich die Teams mit 48:36. Das royale «schwache dritte Viertel» war am Samstag kein Problem und so ging es nach der Pause weiter mit der starken Leistung der Saarlouiser.

In den letzen Minuten wurde es dann wieder richtig spannend, Speyer gab alles, um das Spiel für sich zu entscheiden, was ihnen jedoch nicht gelingen konnte. Nach 40 Spielminuten stand es fest: Die Saarlouis Royals halten endlich ihren langerwartenden Sieg in der Hand.

Auch der Entertainment-Faktor kam für die Fans über die gesamte Spielzeit nicht zu kurz. Spektakuläre Spielzüge waren keine Seltenheit, darunter auch die Spezialität von Brennan MC Elroy und Ricky Easterling II, die Alley-Oops-Dunks. Dabei wird der Ball in einer gewissen Höhe von aussen in Richtung Korb geschmissen, so dass dieser aus der Luft gefangen und direkt in das Netz gestopft (Dunking) wird. Die Zuschauer tobten und feuerten ihre royale Mannschaft mit einem lauten «Let’s go royals, let’s go!» an.

Bei den BIS Baskets Speyer konnten nur US-Amerikaner DJ Woodmore (34 Punkte/7 Rebounds) und Khobi Williamson (19 Punkte /8 Rebounds) überzeugen.

Topscorer der Saarlouiser war Ricky Easterling II mit 22 Punkten, 6 Assists und 6 Rebounds, gefolgt von Brennan McElroy mit 14 Punkten und 7 Rebounds. Auch Danny Rodriguez stellte sein Talent unter Beweis, in Kürze erzielte er 10 Punkte, ebenso erbrachte Vilius Sermokas 10 Punkte. Auch der Nachwuchsspieler Edgar Schwarz traf entscheidende und wegweisende Punkte. Die ganzheitliche Team-Trefferquote lag bei 54%, denn auch die Dreier Punkte wollten dieses Mal ins Netz gehen: mit einem Durchschnitt von 43% erzielten die Würfe aus der Distanz der Dreier Linie insgesamt 18 Punkte.

«Wir haben gewonnen, weil jeder Einzelne des Teams individuell eine sehr gute Leistung abgegeben hat und wir darüber hinaus als Team auch sehr gut funktionierten.» So Ricky Easterling II, Teamkapitän. «Wir müssen dieses Level für die nächsten Spiele beibehalten, wenn uns das konsistent gelingt, freue ich mich auf die nächsten Spiele, denn dann werden wir auch weiter gewinnen.»

Nächste Woche können sich die Fans der Saarlouis Royals auf ein erneutes Heimspiel in der Stadtgartenhalle im Palais Royal freuen. Am Sonntag um 15:00 treten die Königlichen gegen die Uni Riesen Leipzig an. Die Uni Riesen Leipzig stehen derzeit mit 3 Siegen an sechster Stelle in der Tabelle. Es verspricht äußerst spannend zu werden. Die Organisatoren der Royals Herren laden herzlich zu diesem Spektakel des hochklassigen Basketballs der 2. Basketball-Bundesliga ein, unter dem Motto – #BEROYAL

Basketball Bundesliga ProB 2015-16

Basketball Bundesliga ProB 2015-16